Das gab’s – Das Weihnachtsmenü 2013

Jaaaaaa, ich weiß, einige oder vermutlich sogar viele von euch werden jetzt sagen: „Warum in Himmels Namen will sie uns JETZT, im JANUAR, ihr Weihnachtsmenü zeigen?“ Tja, und ihr habt ja sooo recht, das ist natürlich ultra-mega-spät, aber früher habe ich es leider nicht geschafft. Schande über mein Haupt! Durch den Umzug und die damit verbundenen Termine, Dauer-Packsessions und dann natürlich wieder ewige Auspack-Sessions, Ikea- und Bauhaus-Leerkäufe etc. habe ich einfach kaum Zeit gehabt das tolle Weihnachtsmenü 2013 zu verbloggen. So langsam kehrt aber etwas Ruhe ein und da wollte ich dieses großartige Weihnachtsessen nicht einfach so in der Versenkung verschwinden lassen, sondern es mit euch teilen und vielleicht gibt es ja den ein oder anderen von euch, der ständig auf der Suche nach Menü-Vorschlägen ist. Außerdem lassen sich alle Gänge auch jetzt noch recht gut kochen.

Und nur so nebenbei: in „nur“ 337 Tagen ist Heiligabend und man braucht wieder ein Weihnachtsessen 😀

Hier bekommt ihr zunächst einmal eine kleine Übersicht, was es überhaupt gab und jeden Tag (ich hoffe, ich schaffe es) gibt es einen Gang des Weihnachtsmenüs 2013.

weihnachtsmenue

Zum Auftakt gab es eine Kaninchen-Geflügel-Terrine, als Zwischengang einen Cappuccino von der Marone mit einer Black-Tiger Garnele, als Hauptgang eine gefüllte Lammkeule an Rotkohl und Kartoffelroulade und der krönende Abschluss bestand aus einem Topfenknödel auf einem Beerenspiegel und einem Parfait aus gebrannten Mandeln.

Liest sich super? Ich muss euch gestehen, es war auch lecker 😉

Heute Abend noch bekommt ihr das Rezept für die Kaninchen-Geflügel-Terrine. Ihr dürft gespannt sein.

Maishühnchen mit Flusskrebsen, Bohnen und Kartoffelroulade

Ach ihr Lieben, es war in letzter Zeit so ruhig hier auf meinem Blog. Nicht, dass ihr denkt, dass ich nicht mehr blogge, nein, ich hatte einfach in letzter Zeit sehr viel Stress und wenig Zeit sowohl zum Kochen als auch zum Bloggen. Aber jetzt wird es wieder besser, obwohl nun natürlich der Weihnachtsstress beginnt. Normalerweise steht am 20. Dezember unser Weihnachtsmenü, nur dieses Jahr leider bisher noch nicht. Aber ich werde am Wochenende meine Denkmaschine anwerfen und mir etwas feines überlegen. Es müssen schließlich noch die Zutaten besorgt werden, einiges sollte man am besten vorbestellen. Ach je, aber ich bin zuversichtlich, dass es klappt und unsere Lieben an Heiligabend mit Köstlichkeiten aus der puhlskitchen versorgt werden.

Für euch habe ich diesmal einen tollen Hauptgang, der sich auch im Weihnachtsmenü durchaus sehen lassen kann. Das Rezept stammt von Björn Freitag und wurde von mir leicht abgewandelt.

menue_1

Zutaten für 4 Personen

für das Hühnchen
5 Maishuhnbrüste mit Haut (wer keine bekommt kann auch normale Hühnerbrüste nehmen)
2 cl Cognac (ich habe Rum genommen)
1 TL Paprikapulver, edelsüß
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Zahnstocher

300 g Langostinoschwänze (ich habe Flusskrebse genommen)

für das Bohnengemüse
1 kg dicke Bohnen (aufgrund der Jahreszeit kann man auf die Bohnen aus dem Glas zurückgreifen)
3 Tomaten
2 Schalotten
1 Bund Bohnenkraut
200 ml Gemüsebrühe
200 g Crème fraîche
50 g Butter
Salz
Pfeffer aus der Mühle

für die Kartoffelroulade
1 kg mehlig kochende Kartoffeln
100 g Butter
2 EL Speisestärke
Salz
Pfeffer
Muskatnuss

für die Crêpes
150 ml Milch
100 g Mehl
2 Eier
1 EL Olivenöl
etwas Butter zum Ausbacken

menue_2

Zubereitung

Kartoffelroulade
Die Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser gar kochen. Noch dampfend durch die Kartoffelpresse drücken und mit Butter und Speisestärke vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Crêpes
Die Eier kurz aufschlagen und mit der Milch verrühren. Dann das Mehl einsieben und unterrühren. Zum Schluss das Olivenöl hineingeben. In einer Pfanne mit Butter Crêpes ausbacken. Diese mit der Kartoffelmasse bestreichen und stramm in Alufolie einwickeln. Etwa eine Stunde kühl stellen.

Maishühnchenbrüste
Für die Farce von einer Maishuhnbrust die Haut abziehen und das Fleisch fein würfeln. Mit Sahne, Cognac (oder Rum), Paprikapulver, Salz und Pfeffer würzen und ca. 15 Minuten kalt stellen. In der Zwischenzeit das Langostinofleisch auslösen und in grobe Würfel schneiden. Ich habe Flusskrebse genommen und diese grob zerkleinert. Das Fleisch zur Farce geben und vermischen.

Hühnchenbrüste waschen und trocken tupfen. Mit einem Messer die Brüste längst einstechen, sodas eine Tasche für die Füllung entsteht. Die Farce vorsichtig einfüllen und mit den Zahnstochern verschließen. Die Maishuhnbrüste von beiden Seiten mit Salz und Peffer würzen und bei 180 °C im vorgeheizten Backofen auf einem Gitter mit der Hautseite nach oben ca. 25 Minuten garen.

menue_4

Bohnengemüse
Die Bohnenkerne aus der Schote brechen und die feine Haut ablösen. Dann in einem Topf mit Butter anschwitzen. Schalotten schälen und fein würfeln, zu den Bohnen geben. Mit der Gemüsebrühe ablöschen, mit Bohnenkraut, Pfeffer und Salz würzen und kurz aufkochen. Tomaten vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden. Das Bohnenkraut aus dem Topf nehmen, Crème fraîche unterrühren und nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Anrichten die Tomatenwürfel hinzugeben und warm werden lassen.

Die Kartoffelrouladen vorsichtig aus der Alufolie wickeln, in Stücke schneiden und in einer Pfanne in Butter kross anbraten. Das Bohnengemüse auf vorgewärmte Teller geben. Zahnstocher entfernen. Die Maishühnerbrüste aufschneiden und mit der Kartoffelroulade servieren.

menue_3

Dieses Gericht ist einfach köstlich und wird bei uns sicherlich öfter auf den Tisch kommen. Kartoffelstampf in Form einer Roulade zu servieren ist sicherlich kreativ und etwas fürs Festtagsauge.

Lasst es euch schmecken!