Bio-Lachsfilet mit Chorizo-Erbsen-Sauce und Kartoffelpüree

Hallöchen ihr da draußen. Heute habe ich ein außergewöhnliches Rezept für euch bzw. die Kombination wird vielleicht für den ein oder anderen etwas schräg klingen, aber gerade das macht das Gericht zu etwas Besonderem. Und es war ausgesprochen lecker! Mr. P hat es auch geschmeckt, obwohl er ja bekanntermaßen nicht so auf Fisch, und erst recht nicht auf Lachs, steht 🙂

Und das ist gleichzeitig meine dritte Rezepteinreichung bei Uwe’s Blog-Event „Wir kochen alle nur mit Wasser. Für Wasser.“ Vielleicht schafft es ja einer meiner Rezepte ins Kochbuch von Staatl. Fachingen 🙂

lachs_1

Zutaten für 2 Personen mit Restsauce
400 g Bio-Lachsfilet (mit Haut)
etwas Mehl
Rapsöl
80 g Butter
400 g junge Kartoffeln
etwas Milch
300 g Erbsen (frisch oder TK)
300 ml Sahne
80 g Chorizo
ein paar junge Salatblätter
Meersalz
Pfeffer (weiß und schwarz)
Kresse zum Garnieren

lachs_2

Zubereitung
Kartoffeln waschen, schälen und in Salzwasser kochen. Sobald die Kartoffeln fertig gegart sind, diese stampfen, mit 50 g Butter und etwas Milch verrühren und warmstellen.

Für die Sauce, Sahne zum Kochen bringen: Vorsicht, dass sie nicht überkocht, dann gibt es jede Menge Sauerei auf dem Herd. Die Temperatur reduzieren und bei mittlerer Stärke um etwa 1/3 einkochen lassen. Bei Verwendung von frischen Erbsen, leicht gesalztes Wasser zum Kochen bringen und die Erbsen darin ca. 2 Minuten blanchieren. Kalt abschrecken und zur Seite stellen. Solltet ihr keine frischen Erbsen mehr bekommen, könnt ihr natürlich auch TK-Erbsen verwenden. Diese einfach kurz vorher aus dem Gefrierschrank nehmen und etwas antauen lassen. Blanchieren müsst ihr die TK-Erbsen nicht. Weiter geht’s mit dem Chorizo. Die spanische Paprikawurst in feine Streifen schneiden. Junge Salatblätter waschen, trocken schleudern und in ca. 1 cm breite Streifen schneiden.

Das Lachsfilet waschen, trocken tupfen und in gewünschte Stücke schneiden. Die Filets mit der Hautseite in Mehl wälzen und überschüssiges Mehl abklopfen. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Lachsfilets mit der Hautseite bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten braten. Dann die Filets wenden und 2 weitere Minuten weitergaren. Restliche Butter (30 g) hineingeben und schmelzen lassen. Die Lachsfilets mit der Butter beträufeln und mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen.

In der Zwischenzeit die beiseite gestellte Sahne erhitzen. Erbsen und Chorizo-Streifen hineingeben und mit Salz und weißem Pfeffer abschmecken. Ganz zum Schluss die Salatblätter vorsichtig unterheben. Kartoffelpüree in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und auf vorgewärmte Teller spritzen. Das Lachsfilet auf den Kartoffelstampf geben. Mit Chorizo-Erbsen-Sauce servieren und mit ein paar Kresse-Blättchen dekorieren.

lachs_3

Probiert es wirklich mal aus. Es lohnt sich!  Die Sauce war der Hit 🙂

Habt noch einen schönen Tag!

HighFoodality Blog-Event Wir kochen alle nur mit Wasser

Advertisements

Lachsfilet {Hähnchenbrustfilet} auf Linsencurry

Huhuu ihr Lieben, ich hatte heute Lust auf etwas einfaches, nicht besonders aufwendiges – viel Zeit nach der Arbeit hat man ja nicht besonders, wenn man nicht gerade um 22 Uhr zu Abend essen möchte. Somit habe ich Mr. P. Linsencurry mit Fisch vorgeschlagen. Hmm, zu Mr. P. muss man sagen, dass er nicht alles (gerne) isst – dazu gehören unter anderem Linsen und Fisch. Also habe ich mal wieder voll ins Schwarze mit meinem Vorschlag getroffen 😉 Yesss!!

Naja, nach kurzer Diskussion habe ich mich doch durchgesetzt 🙂 und für Mr. P. gab es anstatt Fisch, Hähnchen. Hähnchen ist für Mr.P wie für mich Fisch – er liebt es. Für Linsen gab es für ihn keine Abwandlung.

Foto-1(3)web

Zutaten für 2 Personen
200 g Lachs mit Haut
200 g Hähnchenbrustfilet
2 Schalotten
2 Knoblauchzehen
200 g Linsen
2 mittelgroße Möhren
150 g Sellerie
200 g stückige Tomaten aus der Dose
1 EL Currypulver
Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe
1 1/2 EL Butter
ca. 80 ml Sahne
Salz
Pfeffer
etwas Crème fraîche
ein paar Petersilienblättchen

Foto-4(1)web

Zubereitung
Möhre und Sellerie putzen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Schalotten und Knoblauchzehen abziehen und ebenfalls klein schneiden. Petersilienblättchen grob hacken.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin glasig dünsten. Möhre und Sellerie dazugeben und weitere 3 Minuten mitgaren. Mit Currypulver würzen. Linsen, Tomaten und Gemüsebrühe dazugeben, umrühren, aufkochen und zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 50 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit das Hähnchenbrustfilet und den Lachs abbrausen und trockentupfen. Beides in getrennten Pfannen in Öl rundum anbraten. Lachs ca. 3 Minuten auf der Haut brutzeln lassen, dann wenden und 1/2 Minute weiterbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Linsencurry mit Salz und Pfeffer abschmecken. Butter und Sahne unterrühren und kurz aufkochen. Petersilie dazugeben und durchrühren. Das Curry und den Lachs/das Hähnchen auf Tellern anrichten, mit Crème fraîche garnieren und genießen 🙂

Mr. P. war ja fest der Meinung, dass sein Teller besser aussah. Was meint Ihr?

Paprikasuppe mit Spargelspitzen, Keniabohnen und Lachspfannkuchenröllchen

Hallöchen allerseits! Wie ich bereits erzählt habe, hatte Mr. P. am Sonntag anlässlich unseres 2. Hochzeitstages gekocht und da noch einiges vom leckeren Paprikaschaum übriggeblieben ist, haben wir beschlossen daraus als Resteverwertung eine Paprikasuppe im Laufe der Woche zu zaubern. Heute wurde dieser Plan in die Tag umgesetzt. So gab es nach einem anstrengenden Arbeitstag etwas leichtes und schnellgemachtes. Um die Suppe etwas aufzuwerten habe ich auf die Schnelle Lachspfannkuchenröllchen zubereitet. Als Suppenbeilage gab es die restlichen Keniabohnen und den wirklich allerletzten Spargel für dieses Jahr.

2013-07-03T10-30-38_0_web

Zutaten für 2 Hungrige
3-4 Paprikaschoten (gelbe und orangene gemischt)
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
400 ml Fischfond
40 g Hummerpaste
200 ml Gemüsebrühe
3 EL geschlagene Sahne
Salz
Pfeffer
Cayennepfeffer

4 Eier
150 g Mehl
150 ml Milch
Frischkäse mit Meerrettichgeschmack o.ä.
150 g geräuchterten Lachs

100 g Keniabohnen
4 Stangen weißer Spargel
Kresse zum Verzieren

2013-07-03T10-30-38_1_web

Zubereitung
Knoblauch und Schalotte abziehen und fein hacken. Paprikaschoten waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Spargel waschen, schälen und in 3 cm große Stücke schneiden. Bohnen waschen, die Enden etwas kürzen und halbieren.

3 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und sowohl den Knoblauch als auch die Schalotte glasig dünsten. Paprikawürfel hinzufügen und 2 Minuten mitbraten. Mit Fischfond und Gemüsebrühe ablöschen und die Hummerpaste unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen und 20 Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit aus Eiern, Milch und Mehl einen Pfannkuchenteig herstellen und aus diesem 4-5 Pfannkuchen (je nach Dicke können es mehr oder weniger werden) backen. Die Pfannkuchen etwas abkühlen lassen. Anschließend mit Frischkäse bestreichen und mit geräuchertem Lachs belegen, einrollen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

In einem kleinen Topf Wasser zum Kochen bringen, etwas salzen und die Spargelstücke hineingeben. Nach 3 Minuten die Bohnen ebenfalls in den Topf geben und weitere 4-5 Minuten köcheln lassen.

Sobald der Paprika weich gekocht ist, könnt ihr die Suppe mit einem Pürierstab pürieren. 3 EL geschlagene Sahne unterheben. Die Paprikasuppe in tiefe Suppenteller geben, in der Mitte den Spargel und die Bohnen platzieren, mit Kresse und nach Belieben mit ein paar Tropfen dunklem Balsamico dekorieren. Den Lachspfannkuchenröllchen-Spieß auf den Teller legen und genießen!

2013-07-03T10-30-38_3_web

Im Sommer ist es genau das richtige Abendessen. Ist schnell zubereitet, schmeckt leicht und hinterher ist noch ein Eis drin 😉

Ich hoffe euch schmeckt’s genau so gut wie uns.